Geschafft! Aber wie?

Professionelle Helfer fragen sich immer wieder: Toll, wie haben wir das geschafft? Leider aber auch: Wie kommt es, dass wir so geschafft sind?

Die Idee hinter diesem Symposium ist, dass man Anforderun­gen noch besser und leichter gerecht wird, wenn man unter­schiedliche methodische Kompetenzen miteinander verbindet. Das erweitert das Potenzial an Ideen und Handwerkszeug, gibt Sicherheit und hilft Neues zu entwickeln.

Mit der Begegnung der erfolgreichen Ansätze aus Neuer Auto­rität, Ich-schaffs-Programm und Multifamilientherapie reagie­ren wir auf die Nachfrage von Teilnehmern mehrerer Weiter­bildungen. Jede dieser Methoden hat sich in der praktischen Arbeit in unterschiedlichen Kontexten bewährt:

  • in Erziehungsberatungsstellen
  • in KiTas, Schulen, Kindergärten
  • in der Beratung und Begleitung von "Multiproblemfamilien"
  • in der Arbeit mit Migranten
  • in der psychotherapeutischen Praxis
  • in der Arbeit mit Teams und Organisationen
  • in der Kooperation von Helfersystemen

Die Erfolgsmodelle werden ausführlich vorgestellt. Anschließend demonstrieren die Referenten in konkreter Fall­arbeit den Transfer von Ideen und Methoden in den Praxisall­tag. Die Arbeit wird darüber hinaus aus einer hypnosystemi­schen Perspektive beobachtet und kommentiert.

Das Ziel des Symposiums ist es, bei den Teilnehmern eine Ver­knüpfung von Kompetenzen anzuregen. Am Ende könnte die gemeinsame Erfahrung stehen: Das haben wir gut geschafft!

Programm

Der erste Tag

Therapeutische Modelle kommen in Kontakt

  • 9.00 Uhr Cafe der Begegnung
  • 9.30 Uhr Begrüßung und Einführung in die Idee der Tagung
    Matthias Ohler & Tobias von der Recke

Die methodischen Konzepte mit Echos von den anderen Modellen


Die beteiligten Methoden werden zunächst vorgestellt und jeweils im Anschluß durch kritische, humorvolle und integrative Echos der anderen Modelle zur Kooperation verführt. Den Tag beschließen Reflexionen aus hypnosystemischer Sicht und praktische Aufträge an den zweiten Tag.

  •  9.45 - 11.15 Uhr Ich schaff´s
    Ben Furman
  • 30 min Pause
  • 11.45 - 13.15 Uhr Multifamilientherapie
    Eia Asen
  • Mittagspause
  • 14.15 - 15.45 Uhr Neue Autorität
    Tobias von der Recke
  • 30 min Pause
  • 16.15 Uhr Reflexionen aus hypnosystemischer Sicht
    Mechthild Reinhard
  • 17.15 Uhr Aufträge an den Zweiten Tag
    Teilnehmer und Referenten
    Moderation: Matthias Ohler
  • 18.00 Uhr Ende des ersten Tages

Der zweite Tag

Therapeutische Modelle kooperieren

  •  9.30 Uhr  Ben Furman arbeitet mit einer Familie
  • 13.00 Uhr Mehr-Familien-Arbeit mit Eia Asen
  • Pausen nach Bedarf

Die anderen Modelle bilden mit den Teilnehmern jeweils Reflektierende Teams, deren Ergebnisse direkt in die weitere praktische Arbeit einfließen.

Abschluss und Auswertung der praktischen Erfahrungen

  • 17.00 Uhr Ende der Tagung

 

 

 

Wann, wo, wie?

Referenten

Eia Asen

Prof. Dr. med., FRC Psych., ist Kinder-, Erwachsenen- und Familienpsychiater. Er studierte Medizin in Berlin und lebt und arbeitet seit 40 Jahren in London. Bis 2013 war er Direktor des Marlborough Family Service, eines systemisch orientierten gemeindenahen ambulanten Psychiatrie- und Psychotherapiezentrums. Er arbeitet jetzt am Anna Freud Centre in London und hat auch eine Gastprofessur am University College London.

Veröffentlichungen u.a.: Praxis der Multifamilientherapie (2009) und So gelingt Familie (2008).

Ben Furman

Psychiater und Psychotherapeut, ist Mitbegründer des Helsinki Brief Therapy Institute, das er zusammen mit Tapani Ahola leitet. Gemeinsam mit Tapani Ahola hat er mehrere Bücher geschrieben, darunter Es ist nie zu spät, erfolgreich zu sein (2010) sowie Jetzt geht's - Erfolg und Lebensfreude mit lösungsorientiertem Selbstcoaching (zus. mit Rolf Reinlaßöder, 2., unveränd. Aufl. 2013). Verfasser mehrerer Ich schaff's Bücher.

Tobias von der Recke

Dipl.Psych., Leiter des misw, Approbierter Psychologischer Psychotherapeut,Systemischer Therapeut (DGSF) Systemischer Supervisor, Coach und Organisations-entwickler (DGSF)

Lehrender für Systemische Beratung und Systemische TherapieKlinische Hypnose (M.E.G.)

Gründer und Inhaber des Münchner Instituts für Systemische Weiterbildung (misw)

Mitbegründer und aktiv im Netzwerk Neue Autorität (Nena) zur Weiterbildung in den Konzepten Haim Omers und der gewaltfreien Psychotherapie

Mechthild Reinhard

Dipl.-Päd., systemische Familientherapeutin, Supervisorin, Institutsleiterin ISB, Mitbegründerin u. Geschäftsführerin des SysTelios-Gesundheitszentrums Siedelsbrunn GmbH & Co. KG; Vorstandsvorsitzende der Deutschen Gesellschaft für system. Pädagogik e.V. (DGsP); Vortrags-, Weiterbildungs- u. Supervisionstätigkeit in und für Kliniken, Beratungsstellen, Jugendämter(n) und Schulen, u.a. zu den Themenbereichen "hypnosystemische Pädagogik", "Ess-, Lern-, Aufmerksamkeitsstörungen als Teilleistungsfähigkeiten", "Organisation der Selbstorganisation".